Ossobuco à la Milanese Rezept Inspiriert von und ich kann mir garnicht

Ossobuco à la Milanese Rezept
Inspiriert von und ich kann mir garnicht erklären warum ich diesen Gaumenschmaus, mit dem butterweichen Fleisch, nicht mehr auf dem Schirm hatte️. Vielen Dank .

Wie wird es zubereitet?
An den Beinscheiben außen die Haut in ca. 2 cm Abstand einschneiden, damit sich das Fleisch beim Anbraten nicht wellt. Man kann die Beinscheiben auch außen herum mit Küchengarn in Form binden. Das Fleisch in Mehl wälzen und in wenig Olivenöl – max. 1 EL – auf beiden Seiten goldbraun braten, dann salzen und pfeffern. Aus dem Bräter nehmen und kurz zur Seite stellen.
Tomatenmark anrösten, gehackte Zwiebel zusammen mit dem zerdrückten Knoblauch und dem geputzten und in kleine Würfel geschnittenen Gemüse anschwitzen und anschließend mit Wein ablöschen. Fleischbrühe dazugießen. Dosentomaten und Tomatenmark zugeben, gut durchrühren und ein paar Minuten weiterschmoren lassen. Die ganzen Tomaten ein wenig klein drücken.
Zum Schluss die Beinscheiben auf das Gemüse legen. Gewürznelke, Pimentkörner, Wacholderbeeren und die Pfefferkörner in ein Teeei oder einen Teefilterbeutel geben und zu den Beinscheiben geben. Dann bei geschlossenem Deckel ca. 3 – 4 Stunden bei 140 °C Umluft im Backofen schmoren lassen.
In der Zwischenzeit kann die Gremolata zubereitet werden. Dazu die Petersilie fein schneiden und die zwei frischen Knoblauchzehen fein hacken. Anschließend beides mit dem Abrieb der ganzen Zitrone vermischen. In ein kleines Gefäß füllen und mit einer Klarsichtfolie abdecken.
Das Fleisch am Ende der Schmorzeit mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin abschmecken. Beinscheiben aus dem Schmortopf nehmen. Soße und Gemüse durch ein Sieb passieren. Soße wieder in den Schmortopf geben und falls sie dicker sein soll, wird so lange Gemüse zugegeben und mit dem Pürierstab aufgemixt, bis die richtige Konsistenz entstanden ist.
Serviert wird das ganze mit Pasta .

(unbezahlte Werbung-Accountverlinkung)