Heute, passend zum Wetter, Gaisburger Marsch. Ein schwäbisches Gericht

Rezept
Heute, passend zum Wetter, Gaisburger Marsch. Ein schwäbisches Gericht, welches ich zu Hauf, während meines 18 jährigen Aufenthaltes im Ländle, in der Gastronomie kochen durfte.
Ein inhaltsschwerer Eintopf, den es in Gaisburg, Ortsteil von Stuttgart, in der “Bäckerschmiede” für die vorbeiziehenden Soldaten gegeben haben soll oder wie eine andere Legende besagt, für die Gefangenen Männer Gaisburgs, denen ihre Frauen Essen bringen durften. Jedoch für jeden nur eine Schüssel. So brachten die gescheiten Frauen alles in einem Topf, damals wie heute:
Spätzle, Rinderfleisch, Kartoffelschnitz, Gemüse, Gewürze und Brühe.

500g Rindfleisch, einige Suppenknochen, allerlei Suppengemüse, 300g Kartoffeln, 200g Spätzle, 6 El. gewürfelte Zwiebeln, Gewürze, Schnittlauch, Petersilie und Butter.
Das Rindfleisch, Suppenknochen mit dem Gemüse zusammen kochen. Die Kartoffeln schälen und würfeln. Im leicht gesalzenen Wasser nicht zu weich kochen. Das fertig gekochte Rindfleisch in Würfel schneiden. Die zubereiteten Spätzle, Fleisch und Kartoffeln in die Gemüsebrühe geben und aufkochen lassen. Anschließend die Zwiebelwürfel in Butter goldgelb rösten und mit dem Schnittlauch und der Petersilie auf die fertige Suppe geben.
Tipp: zusätzlich am Ende ein ordentliches Stück Leberwurst in den Topf geben und auflösen lassen. Gibt dem Eintopf einen unglaublich würzigen Geschmack .

Bei Interesse am Spätzlerezept bitte anschreiben.

Ein absolut köstlicher Eintopf der bei mir irgendwie in Vergessenheit geraten war und ich dank gestern Abend inspiriert wurde.

Ich wünsche euch noch einen gemütlichen Nachmittag ️.

(kostenlose Werbung-Accounterwähnung)