Guten Morgen ihr Lieben. Das Wochenende steht bevor und ich habe mal wieder

Guten Morgen ihr Lieben.
Das Wochenende steht bevor und ich habe mal wieder Brot gebacken. Ein würziges Roggenbrot mit krosser Kruste und toller Krume.
Aber heute möchte ich mein Brot mal etwas in den Hintergrund stellen. Denn für ein gutes schmackhaftes Brot, braucht man auch ein gutes Mehl. Aber woher kommt das Mehl für dieses Brot?
Ich habe das Glück in einer ländlichen Gegend zu wohnen, in der noch viele regionale Produkte erhältlich sind. Wie zum Beispiel das Mehl aus dieser bezaubernden, historischen Getreidemühle aus dem Jahr 1502 (swippe zu den Mühlenbildern). Die liegt zwischen Rhön und Vogelsberg in einer unglaublich schönen Landschaft. Im idyllisch gelegenen Ort Hainzell befindet sich am Flusslauf der Schwarza die Stegmühle, die mit ihrer über 500-jähriger Geschichte eine noch voll funktionsfähige Getreidemühle ist. Sie wird durch ein unterschlächtiges Wasserrad mit einem Durchmesser von 5, 40 m angetrieben und es werden die Wasserkräfte der Natur genutzt. Diese ökologische und nachhaltige Energiequelle wird seit nunmehr 500 Jahren für die Herstellung von Mehl und Schrot verwendet. Im kleinen Mühlenladen kann man die Produkte käuflich erwerben und man wird super freundlich beraten.
Solltet ihr in unserer wunderschönen Landschaft mal Urlaub machen, kann ich euch nur empfehlen, in dieser historischen Mühle vorbeizuschauen um einen Hauch Mühlenromantik zu erleben.

(unbezahlte Werbung-Accounterwähnung, Produkterwähnung, alles selbst gekauft und alle Bilder mit Erlaubnis selbst gemacht)